Information

Mit 1. Juli 2018 ist eine Neuerung für Angehörige der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe sowie der gehobenen medizinisch-technischen Dienste (MTD) eingetreten: Die Registrierung im Gesundheitsberuferegister (GBR) ist Voraussetzung für die Berufsausübung. Die Eintragung ins GBR muss vor Beginn der Berufsausübung erfolgen.

Rechtsgrundlagen sind das Gesundheitsberuferegister-Gesetz (GBRG), BGBl I 2016/87 i. d. g. F., sowie das GuKG, BGBl I 1997/108 i. d. g. F., bzw. das MTD-Gesetz, BGBl 1992/460 i. d. g. F.

 

Welche Vorteile bringt die Registrierung?

Das Gesundheitsberuferegister macht die beruflichen Qualifikationen aller betroffenen Berufsangehörigen einsehbar. Gleichzeitig dient es der Qualitätssicherung. Mit dem Gesundheitsberuferegister können in Zukunft alle Interessierten Informationen über  Berufsangehörige online abrufen. Das erhöht die Transparenz, die Auswahlmöglichkeit und die Patientensicherheit.

Die Registrierung der Gesundheitsberufe erleichtert die Aufsicht und Kontrolle durch die zuständigen Behörden sowie die Gesundheitsplanung. Mit der Registrierung wird erstmals bekannt, welche und wie viele Angehörige der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe sowie der gehobenen medizinisch-technischen Dienste ihren Beruf in Österreich ausüben. Statistische Auswertungen helfen bei der Bedarfsplanung und beim Erkennen von Versorgungslücken.